Heft 21: Büttgen in der französischen Zeit 1794-1814

Heft 21: Büttgen in der französischen Zeit 1794-1814
0.0/5 Bewertung (0 Stimmen)

Die französische Revolution und die Erklärung der Menschenrechte vom 26. August 1789, die allen Bürgern Freiheit und Gleichheit vor dem Gesetz verbürgten, brachten für ganz Mitteleuropa einen gewaltigen Umbruch in allen Lebensbereichen. Im Zuge der Revolutionskriege wurde das linksrheinische Gebiet französisches Staatsgebiet. Büttgen gehörte zu Frankreich. Über diese bisher wenig näher bekannte und beschriebene Zeit hat der Verfasser nach intensiven Recherchen viele Fakten zu einem anschaulichen Heft zusammengestellt. Wie war das Leben in Büttgen zu dieser Zeit? Die Nöte und Belastungen der Bürger. Die Einziehung Büttger Söhne in den französischen Militärdienst. Der Freikauf der Söhne reicher Bürger und die Gestellung von Ersatzleuten. Die Enteignung von Grund und Boden. Das sind Schlaglichter des Heftinhalts. Ein kleines Geschichtsbuch bietet dem Leser interessante Einblicke.

Spezifikationen

  • Verfasser: Reinhold Mohr
  • Erschienen: September 1999
  • Paperback: 192
  • Verfügbarkeit: lieferbar
  • Verkaufspreis: 7,50 €
  • Artikel-Klicks: 2150

Copyright © 2017 St. Sebastinaus Schützenbruderschaft Büttgen. Alle Rechte vorbehalten.