0.0/5 Bewertung (0 Stimmen)

Sage von Jan un Griet

Das Andenken an Jan-van-Werth überlebte die Jahrhunderte in der kölner Geschichte und wurde, wie es kölsche Art ist, zunehmend ausgeschmückt. So dichtete man ihm, der angeblich aus ganz ärmlichen Verhältnissen kam und Knecht gewesen sein soll, ein Liaison mit einer hübschen Magd an.

 

 

Doch die Magd verschmähte ihn, da sie sich einen Bessergestellten, einen Gutspächter, zum Manne wünschte. Betrübt zog Jan daraufhin zu den Soldaten und wurde im Dreißigjährigen Krieg der strahlende Held und Reitergeneral. Als er eines Tages prachtvoll durch ein Kölner Stadttor in die Stadt ritt, sah er dort eine Obstverkäuferin hocken und erkannte die Frau, die ihn einst verschmähte. Er sagte zu ihr:

"Jriet, wä et hätt jedon - Grete, wer es getan hätte".
Daraufhin antwortete Jriet ihm: "Jan, wer et hätt jewoß- Johann, wer es gewußt hätte".


Jan und Griet (Fozäll)

von Karl Cremer (1807-1863)

Zo Kölln em ahle Kümpcheshoff
wonnt ens ne Boerschmann,
dä hatt en Mäd, die nannt sich Griet;
ne Knääch, dä nannt sich Jan.
Dat Griet, dat wor en fresche Mäd,
grad wie vun Milch un Blot!
Dä Jan, dat wor ne staatse Poosch,
dem Griet vun Hätze jot.
Ens säht hä: "Sag," esu säht hä,
"Sag, Griet, ben ich deer rääch?
Nemm mich zom Mann, do bess en Mäd,
un ich, ich ben ne Knääch."

Do säht it: "Jan, do bess ne Knääch,
un ich en schöne Mäd.
Ich well ne däftije Halfen han
met Öhs un Köh un Päd."
Un we dä Jan dä Kall jehot,
Do trok hä en dä Kreeg,
Schlog immer düchtig en dä Feind,
Holf wenne mänche Seeg.
We widder hä noh Kölle kom,
Soß hä op stolzem Päd.
Dä Jan, dä wor ne Feldmarschall,
dä jroße Jan vun Wäth.
We widder an de Pooz hä kom,
Soß en der Pooz dat Griet.
It soss vör singem Äppelkrom,
wo it Kruschteien briet.

Un als dä Jan dat Griet dät sinn,
leet stell sie Päd hä stonn
un jrößten it un säht zo im:
"Griet, wer et hätt jedonn!"
Un als dat Griet dä Jan dät sinn
su blänkig usgeross,
do jrößt it in un sät zo im:
"Jan, wer et hätt jewoss!"
Ehr Mädcher all, no merkt üch dat
un sitt mer nit zo friet,
gar mancher hät et Leid jedon,
dat liehrt vum Jan un Griet!


 

Der Stoff dieser Sage wurde von der Kölner Band "BAP" auf dem Album "Aff un zo" 2001 unter dem Titel "Die Moritat vun Jan un Griet" als stimmungsvolles Rocklied vertont:

Songtext
1)
Vüür mieh als vierhundert Johr,
wie`t ussieht, ess dat sujar wohr,
( do hätt sich he`n dä Stadt e Drama affjespillt.)
Dä Jung heeß Jan un woor verlieb (su verlieb!)
öm`t koot ze mache: Sie heeß Griet
( un heelt vun ihrem Kavalier nit allzovill:)

Refr.:
"Nä Jan, du siehs bei mir kei Land,
verjess et, du kriss nie ming Hand,
wat du och deiß, wat du och lööß,
du häss nix ahn de Fööß, Mann!
Et deit mer leid, du weiß Bescheid,
dat du bei mir nit lande kanns,
Niete wie du, die hann bei mir kein Changs."

2)
Jan woss weder enn noch uss,
woss nur: "Uss der Stadt muß ich russ!"
( weshalv`e Söldner wood, Spinola`s Legionär.)
Die Zick verjing un et woor schlemm,(Nä, wie schlemm!)
er jing em Feld durch Deck un Dönn.
( Noch manche Naach hätt`e em Schloof ihr Stemm jehührt:)

Ref:
"Nä Jan, du siehs bei mir kei Land,
verjess et, du kriss nie ming Hand,
wat du och deiß, wat du och lööß,
du häss nix ahn de Fööß, Mann!
Et deit mer leid, du weiß Bescheid,
dat du bei mir nit lande kanns,
Niete wie du, die hann bei mir kein Changs."

3)
Eez als`e Jeneral woor,
kohm ahn der Spetz vun singem Heer
hä huh zo Ross dur`t Stadttor.
Do sooch et Griet ihn: Jan von Werth.

"Wer`t hätt jedonn!?" saht`e zo ihr.
"Wer`t hätt jewoss!?" kohm leis retour.
Hoff, dat ihr Fraulück,
he uss dämm Leed ir`ndjet jeliehrt!!!

Ref:
Übersetzung
1)
Vor mehr als vierhundert Jahren,
wie es aussieht ist das sogar wahr,
(da hat sich hier in der Stadt ein Drama abgespielt.)
Der Junge hieß Jan und war verliebt (so verliebt!),
um es kurz zu machen: Sie hieß Griet
(und hielt von ihrem Kavalier nicht allzuviel:)

Ref:
Nein, Jan, du siehst bei mir kein Land,
vergiss es, du bekommst nie meine Hand,
was du auch tust, was du auch läßt,
du hast "nichts an den Füßen" (nichts zu bieten), Mann!
Es tut mir leid, du weißt Bescheid,
daß du bei mir nicht landen kannst.

2)
Nieten wie du, die haben bei mir keine Chance."
Jan wußte weder ein noch aus, wußte nur:
"Aus der Stadt muß ich raus!"
(weshalb er Söldner wurde, Spinola's Legionär.)
Die Zeit verging und es war schlimm, (Nein, wie schlimm!)
er ging im Feld durch Dick und Dünn
(Noch manche Nacht hatte er im Schlaf ihre Stimme gehört).

Ref:
Nein, Jan, du siehst bei mir kein Land,
vergiss es, du bekommst nie meine Hand,
was du auch tust, was du auch läßt,
du hast "nichts an den Füßen" (nichts zu bieten), Mann!
Es tut mir leid, du weißt Bescheid,
daß du bei mir nicht landen kannst.

3)
Erst als er General war,
kam an der Spitze von seinem Heer
er hoch zu Ross durch das Stadttor.
Da sah Griet ihn: Jan von Werth.

"Wer hätte es getan!?", sagte er zu ihr.
"Wer hätte es gewußt!?", kam leise zurück.
Hoffe, daß ihr Frauen
hier aus dem Lied irgend etwas gelehrt habt!!!

Ref:

Auch interessant

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

Copyright © 2017 St. Sebastinaus Schützenbruderschaft Büttgen. Alle Rechte vorbehalten.