• Schützenfest
  • Ehrenzüge
  • Grenadierzug „Die Braven“
0.0/5 Bewertung (0 Stimmen)

Grenadierzug „Die Braven“

Der Ehrenzug seiner Majestät schlechthin ist der Grenadierzug “Die Braven”. Gegründet am 1. April 1949, bildete er einen der frühen Züge nach dem Krieg und stellte mit dem diesjährigen König achtmal die Büttger Schützenmajestät. Es waren, mit Ausnahme von 1981 und in diesem Jahr, immer die runden Zugjubiläen, die Grund für die Bewerbung aus ihren Reihen war.

Die Zuggeschichte im Zeitraffer

Ein Freundeskreis aus den Geburtsjahrgängen 1928 bis 1930, gemeinsam in der Volksschule, ehemalige Meßdiener und in der katholischen Jugend will 1949  am schützenfestlichen Geschehen teilhaben. Der Zugname wurde schnell gefunden, weil die Freunde so manchen Streich ausheckten und wenn sie zur Rechenschaft gezogen wurden, hörte man den Ausspruch: ”Jo, jo, immer solle mer dat gewäß sen. Die Andere, die dont dat für öch je net. Dat send jo die Brave.” So nannte sich damals der neue Jägerzug “Die Braven”.

Erste Mitglieder waren Rudi Berle, Matthias Fausten, Walter Kemper, Jakob Krupp, Peter Mies, Alex Thora, Hubert Thora, Peter Tillmann und Franz Weiers.

Während einer Zugversammlung 1952 entschied eine Abstimmung, dass man in Zukunft als Grenadier marschieren wolle, weil die Uniform bequemer erschien und das leidige Thema Blumenhorn keine Rolle mehr spielte. Heute im 66. Jahr ihres Bestehens präsentieren sich „Die Braven” mit der stattlichen Zahl von 20 Mitgliedern.

„Die Braven“ heute

Zughauptmann ist Ralf Michalowsky, der Flügelleutnant Ralf Küsters und Werner Jedrowiak ist Spieß. Als Grenadiere sind aktiv: Hans Arnert, Peter Bierwirth, Walter Eicker, Alfred Funke, Ralf Hafertepe, Herbert Hargarten, Stefan Heimichs, Fritz Keufner, Rainer Kuhl, Armin Lehwalder, Gerd Lies, Harald Meyer, Roman von Oppenkowski, Jens Thomsen, Thomas Weiers und wenn nicht gerade als König oder Minister verpflichtet, Hubert Kallen sowie Ralf Hafertepe. Die Reihe wird seit Jahren verstärkt durch die italienischen Freunde Dario und Matteo Marotta, letzterer reist für die Kirmestage extra aus Mailand an. Gemeinsame Freizeitaktivitäten prägen den Jahresablauf des Zuges, zu denen auch die jährliche Teilnahme am Driescher Schützenfest gehört. In das Gemeinde- und Bruderschaftsleben haben sich „Brave“ immer eingebracht, Gemeinde- und Stadtrat, sowie Ausschüsse hatten Mitglieder aus ihren Reihen. Kirchenvorstand, Pfarrgemeinderat sowie das soziale Engagement z.B. im Glockenverein oder Hütten für Cruzeiro del Sul wurden unterstützt. Als Daueraufgabe übernahm der Zug die Pflege der Anlage am Kaufmannskreuz. Im Vorstand der Bruderschaft übernahmen die „Braven“ in verschiedensten Positionen Aufgaben und Verantwortung für die Büttger Schützen.

Dank der Gründungsmitglieder, leider schon alle verstorben, bildet der entsprechend verjüngte Zug mit seiner Mannstärke auch heute noch einen “Freundeskreis”, der auch in Zukunft bei unserem Schützenfest mit seinem Schlachtruf:

Grenadierzug “Die Braven”: Bärenstark

Auch interessant

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

Copyright © 2017 St. Sebastinaus Schützenbruderschaft Büttgen. Alle Rechte vorbehalten.