0.0/5 Bewertung (0 Stimmen)

Die Freude wieder in den Mittelpunkt stellen

Dies war wohl ein Ziel für Dennis Hohnrath, im vergangenen Jahr unter die Vogelstange zu treten, seine Begeisterung für das Schützenwesen zählt sicherlich auch dazu. Mit dem 28. Schuss gelang es ihm die Würde des Jungschützenkönigs in Büttgen zu erlangen.

Bemerkenswert daran ist, dass Dennis I. mit seinen 18 Jahren einer der jüngsten Jungschützenkönige der Büttgener Bruderschaft in den letzten Jahren ist. „Ich möchte vielen Jungschützen die Angst vor dieser Königswürde nehmen und zeigen, dass besonders die finanzielle Belastung auch in jungen Jahren zu meistern ist.“ Dies ist eine der Kernaussagen seines Königsjahres und man spürt, dass es Dennis wichtig ist, diese Botschaft publik zu machen. Als Jungschützenkönig sollten seiner Meinung nach vielmehr die Freude am Büttger Schützenfest, die vielen Veranstaltungen und die Besuche in den anderen Bruderschaften im Vordergrund stehen.

Kindheitstraum: Jungkönig

Der Wunsch, einmal Jungschützenkönig in Büttgen zu sein, beschäftigte Dennis schon von Kindheit an. Dieses Ziel verfolgte er dann auch beharrlich. Bereits 1994 nahm er erstmals unter Opa Karl bei den „Pampers-Heideröschen“ am Schützenfest teil, der nächste Schritt waren dann die Edelknaben, wo er bereits nach kurzer Zeit die Würde des Edelknabenkönigs erwarb. Nach den Jahren als Edelknabe wurde der Jägerzug „Jung Heideröschen“ die nächste Station seiner Schützenlaufbahn. Auf dem weiteren Weg seiner Schützenkarriere bekleidete Dennis noch das Amt des Schülerprinz-Ministers im Jahre 2004, bevor er dann jetzt den großen Schritt zum Jungschützenkönig wagte. Dennis ist zur Zeit Schüler des Quirinus-Gymnasiums in Neuss und muss sich an zwei Tagen für das Schützenfest beurlauben lassen. Zur Freude der Bruderschaft wurde der Antrag bereits bewilligt, so dass seine Teilenahme auch am Kirmesmontag und -dienstag gesichert ist. Unterstützt wird Dennis von seinem Vater, der seit einigen Jahren als Chargierter zu Pferde und in diesem Jahr erstmals als Jägeradjutant im Büttger Regiment reitet. Neben dem Büttger Schützenfest sind Fußball und Unternehmungen mit seinen Freunden die größten Hobbys des Jungschützenkönigs.

Begleitet wird Jungkönig Dennis I. von seiner Jungkönigin Janine Specht. Die 18-jährige Schülerin des Berufskollegs Marienberg in Neuss hat bisher keine eigenen Erfahrungen mit dem Schützenfest gemacht, ihr Großvater jedoch ist immer noch in Kaarst als Schütze aktiv. Nach den Sommerferien beginnt Janine eine Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen in der Sankt Augustinus Klinik. In Ihrer Freizeit trifft sie sich gerne mit Freunden und auch der eine oder andere Kinobesuch steht bei ihr auf dem Programm.

Minister Oliver Annuß

Zur Erfüllung seiner Repräsentationsaufgaben hat sich der diesjährige Jung-schützenkönig mit seinen Zugkameraden Oliver Annuß und Frederik Handschuh schützenfesterfahrene Jungschützen als Minister gewählt. Oliver Annuß entstammt einer schützenfestverbundenen Familie. Seit 14 Jahren nimmt Oliver am Büttger Schützenfest teil, sein Vater ist schon seit Jahren im diesjährigen Jubiläumszug „Heimat treue“ aktiv. Oliver selbst hatte schon das Vergnügen 2004 als Bezirksschülerprinz die Büttger Bruderschaft zu repräsentieren. Damals übernahm der heutige Jungschützenkönig Dennis I. das Ministeramt in Olivers Prinzenjahr. Der 18jährige Oliver ist Schüler des Leo-Stolz-Berufskollegs Düsseldorf und in seiner Freizeit ein begeisterter Sportler. Überdies greift er gerne zur Gitarre und finanziert seine freizeitlichen Aktivitäten durch ein weiteres „Hobby“, das Kellnern in der Büttger „Tespo“. Begleitet wird Oliver von Lena Krudewig. Die 16jährige Schülerin wohnt in Kaarst und hat bisher noch keine Erfahrungen mit dem Büttger Schützenwesen gemacht. Bei der Bewältigung ihrer Ministerinnenaufgaben kommen ihr sicherlich ihre Hobbys Tanzen und mit Freunden etwas unternehmen zu Gute.

Minister Frederik Handschuh

Frederik Handschuh komplettiert das königliche Jungschützentrio als weiterer Minister. Fredrik ist Schüler des Leo-Stolz-Berufskollegs und ebenfalls 18 Jahre alt. Als Schriftführer im Jungschützenvorstand sowie als Edelknabenminister blickt er auch schon auf eine 10jährige Schützenerfahrung zurück. In seiner Freizeit übernimmt er die ehrenamtliche Jugendarbeit in der Teestube in Büttgen und auch in der KJG-Büttgen. Ihm zur Seite steht mit Katharina Mies eine 18-jährige gebürtige Büttgerin, die zur Zeit eine Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten absolviert. Ihr Opa Peter Mies ist den Büttger Schützen als Schützenkönig des Jahres 1981 bekannt. Katharinas Leidenschaft sind die Pferde und natürlich die gemeinsamen Unternehmungen mit dem Jung-schützentrio.

Ehrenzug „Jung-Heideröschen“

Alle drei Repräsentanten der Jungschützen stammen aus dem Jägerzug „Jung-Heideröschen“, ein Jägerzug mit langer Tradition. Gleichzeitig dürfen die jungen Repräsentanten auf die Unterstützung durch den „Vaterzug“, den Jägerzug „Heideröschen“ zählen. Dieser im Jahre 1977 gegründete Jägerzug hat bereits mehrere Schützenkönige und Jungschützenkönige hervorgebracht und stellt somit einen idealen Rückhalt dar.

Auf die Frage, warum die drei Jungs sich für die Repräsentationsaufgaben beim Schützenfest beworben haben, schallt es bei allen Dreien wie aus einem Munde: „Weil Büttgen das geilste Dorf der Welt ist!“

Auch interessant

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.

Copyright © 2017 St. Sebastinaus Schützenbruderschaft Büttgen. Alle Rechte vorbehalten.